Klagen

Unsere Kanzlei unterstützt Sie bei Klagen durch:

  • Beratung zu den Erfolgsaussichten einer Klage
  • Rechtssichere und fristwahrende Erhebung der Klage
  • Antrag auf Aussetzung der Vollziehung der Steuer

Wenn das Finanzamt den Einspruch gegen einen Steuerbescheid ablehnt, erteilt es eine Einspruchsentscheidung. Hiergegen können Sie Klage beim Finanzgericht einlegen.

Wenn der Einspruch gegen einen Steuerbescheid keinen Erfolg hat, bleibt nur noch die Möglichkeit beim Finanzgericht Klage zu erheben. Die Frist für die Klage beträgt einen Monat nach Bekanntgabe der Einspruchsentscheidung. Wird die Frist für die Klageerhebung verpasst oder ist die Klage nicht formgemäß erhoben worden, ist sie unzulässig. Der Steuerpflichtige riskiert, dass er seine steuerlichen Interessen nicht durchsetzen kann, auch wenn er im Recht ist.

Eine Klage ist in Ausnahmefällen auch ohne eine Einspruchsentscheidung bei Untätigkeit des Finanzamtes möglich. Die Untätigkeitsklage ist zulässig, wenn das Finanzamt über den Einspruch innerhalb von sechs Monaten nach der Einlegung des Einspruches nicht entschieden hat.

Wegen der rechtlichen Schwierigkeit wird die Klage durch den Steuerpflichtigen selbst keinen Erfolg haben. Unsere im Steuerrecht spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei vertritt Sie und Ihr Unternehmen bundesweit vor den Finanzgerichten. Wir kennen die unterschiedlichen steuerlichen Regelungen und das besondere Verfahren vor den Finanzgerichten. Durch die Beauftragung unsere Kanzlei ist der erste wichtige Schritt getan, damit für Sie das bestmögliche Ergebnis erzielt wird.

Auch wenn eine Klage eingelegt worden ist und das Finanzamt die Vollziehung der Steuer im Einspruchsverfahren ausgesetzt hat, muss ein weiterer Antrag auf Aussetzung der Vollziehung gestellt werden, da die Aussetzung der Vollziehung einen Monat nach Bekanntgabe der Einspruchsentscheidung endet. Das bedeutet, dass die Steuer zunächst bezahlt werden muss. Unsere Kanzlei stellt für Sie beim Finanzamt oder beim Finanzgericht den Antrag auf Aussetzung der Vollziehung.

Jetzt Termin vereinbaren

Oder Kontaktieren Sie uns jetzt direkt wegen Ihres Anliegens


    Häufig gestellte Fragen zum Thema Klagen gegen Einspruchsentscheidung in Berlin:

    • Kann ich die Klage ohne anwaltliche Hilfe durchführen?

      Es ist möglich, dass Sie eine Klage beim Finanzgericht selbst einlegen und benötigen dafür keinen Anwalt oder Steuerberater. Auch das Verfahren kann ohne Rechtsanwalt ablaufen und Sie können sich selbst vertreten, um Ihre Rechte durchzusetzen. Zu empfehlen ist dies jedoch keinesfalls, denn neben den nötigen Formalien kennen Sie sich als Laie mit der Vorgehensweise während der Verhandlung kaum aus und es erfordert erheblichen Zeitaufwand, bis Sie sich mit den Vorgängen vor Gericht vertraut gemacht haben. Daher sollten Sie bei Anstreben einer Klage gegen die Einspruchsentscheidung einen Anwalt für Steuerrecht einschalten, der Ihre Chancen auf einen erfolgreichen Ausgang des Prozesses deutlich erhöht. Der Klageweg wird keinen Erfolg haben, wenn Sie die entsprechende Frist verpassen oder die Klage nicht formgerecht. Als Laie können solche Fehler schnell passieren und angesichts der Summen, die bei einer Einspruchsentscheidung auf dem Spiel stehen, sollten Sie alles tun, um dies zu vermeiden. Dabei gehört zu unserer rechtlichen Beratung auch die Frage, ob sich ein Prozess vor dem Finanzgericht überhaupt lohnt oder ob Sie damit am Ende mehr Geld bezahlen als mit dem Begleichen der festgesetzten Steuer. Durch unsere jahrelange Erfahrung kann unsere Kanzlei für Steuerrecht in Berlin genau einschätzen, in welchen Fällen eine Klage der richtige Weg ist und wann Sie besser den Steuerbescheid akzeptieren sollten. Lassen Sie sich hierzu von einem Anwalt für Steuerrecht im persönlichen Gespräch unterstützen und entscheiden Sie anschließend, ob das Klagen vor dem Finanzgericht die beste Entscheidung ist.

    • Wann kann ich eine Klage vor dem Finanzgericht gegen die Einspruchsentscheidung einreichen?

      Eine Klagen gegen die Einspruchsentscheidung ist dann möglich, wenn Ihr Einspruch gegen den Steuerbescheid abgelehnt wurde und die Behörde bei Ihrer ursprünglichen Einschätzung bleibt. Gegen diese Einspruchsentscheidung können Sie vorgehen und ein Verfahren beim Finanzgericht anstreben. Dafür gilt eine Frist von einem Monat für das Einlegen der Klage, die bis zu diesem Zeitpunkt beim Gericht eingegangen sein muss. Neben dem Verstreichen der Frist kann auch eine falsche Form dafür sorgen, dass die Klage abgewiesen wird und der Kläger seine Chance verpasst hat. Deshalb sollten Sie bei einer Ablehnung des Einspruchs gegen den Steuerbescheid umgehend einen Rechtsanwalt kontaktieren und mit diesem die nächsten Schritte abstimmen. Dadurch steigen Ihre Erfolgschancen als Kläger im Verfahren deutlich und Sie können von unserer jahrelangen Erfahrung bei der Verhandlung vor dem Finanzgericht profitieren. Wichtig ist außerdem ein weiterer Antrag auf Aussetzung der Vollziehung, der bei Einreichung einer Klage nötig ist, um die Zahlung der Steuerschuld aufzuschieben. Bei Beauftragung unserer Kanzlei in Berlin übernehmen wir alle nötigen Schritte für Sie, so dass keine wichtigen Formalien vergessen werden und Sie sich um nichts selbst kümmern müssen. Unsere erfahrenen Anwälte schauen sich Ihren Fall genau an, damit Sie sicher sein können, dass eine Klageschrift der richtige Weg ist.

    • Gibt es noch andere Optionen abseits des Klagens gegen die Einspruchsentscheidung?

      Das Klagen gegen die Einspruchsentscheidung kann normalerweise erst erfolgen, wenn das Finanzamt den entsprechenden Einspruch abgelehnt hat, da ansonsten keine rechtliche Möglichkeit für das Einreichen einer Klage vor dem Finanzgericht besteht. Daher ist es vorher nötig, dass Sie gegen den Steuerbescheid Einspruch einlegen und auf diesem Wege versuchen, Ihr Recht durchzusetzen. Dabei unterstützen unsere Anwälte Sie und sorgen dafür, dass der Einspruch innerhalb der Frist beim Finanzamt in Berlin eingeht. Und mittels eines Antrags auf Aussetzung der Vollziehung stellen wir im Einspruchsverfahren sicher, dass Sie die angebliche Steuerschuld nicht vor einer Entscheidung der Behörde begleichen müssen. Eine weitere Option stellt die Untätigkeitsklage dar, die auch ohne Entscheidung über den Einspruch gegen den Steuerbescheid gestellt werden kann. Allerdings ist dies nur möglich, wenn die Finanzbehörde nach sechs Monaten immer noch keine Einspruchsentscheidung getroffen wurde und anhaltende Ungewissheit für den Mandanten besteht. Dabei evaluieren wir genau, welche Option für Sie die besten Erfolgsaussichten hat und sich am meisten lohnt. Mittels unserer Steuerberatung für Privatpersonen und Unternehmen helfen wir Ihnen ebenfalls, solche Probleme im Voraus zu vermeiden und die Steuerlast ohne Streitigkeiten mit der Finanzbehörde zu senken.

    • Wann kann ich eine Untätigkeitsklage gegen das Finanzamt einreichen?

      Für die Untätigkeitsklage sollten Sie sich auf jeden Fall bei einem Fachanwalt für Steuerrecht beraten lassen, um von dessen Erfahrung zu profitieren. Denn es gibt strikte Voraussetzungen, um die Zulässigkeit der Klage zu gewährleisten und ein Anwalt als Partner sorgt dafür, dass Ihre Gewinnchancen gegenüber dem Finanzamt deutlich steigen. Die Untätigkeitsklage soll als Mittel dienen, wenn die Finanzbehörde sich bei der Entscheidung über den Einspruch zu viel Zeit lässt und Sie nicht über Anerkennung oder Ablehnung informiert. Sollten Sie daher sechs Monate nach Einreichen des Einspruchs gegen den Steuerbescheid keine Mitteilung über den aktuellen Stand von der Behörde erhalten haben, können Sie vor dem Finanzgericht klagen. Die Regelung dafür hat der Gesetzgeber in §46 der Finanzgerichtsordnung festgelegt, um dem Steuerzahler eine Möglichkeit zu geben, sein Recht vor Gericht durchzusetzen. Ob dies jedoch die beste Lösung ist, lässt sich für Laien kaum einschätzen, die deshalb dieses Verfahren nicht im Alleingang als Kläger ohne Anwalt verfolgen sollten. Denn ein erfahrener Rechtsanwalt für Steuerrecht kann Ihnen unter Umständen Tausende Euro bei der Steuererklärung sparen, wenn das Urteil vor Gericht zu Ihren Gunsten ausfällt.

    • Wann lohnt sich das Klagen gegen die Einspruchsentscheidung?

      Aufgrund der möglichen Kosten und dem Zeitaufwand sollten Sie sich überlegen, ob der Klageweg für Sie Sinn macht. Denn die Erfolgsaussichten können in jedem Fall unterschiedlich sein und das Verfahren vor Gericht kann sich für Kläger durchaus eine Weile hinziehen, besonders wenn es um komplexe Sachverhalte geht. Daher schaut sich ein Rechtsanwalt unserer Kanzlei in Berlin Wilmersdorf im Voraus mit Ihnen die Steuererklärung näher an, damit sie einschätzen können, ob es nur um ein paar Euro geht oder ob das Klagen vor dem Finanzgericht eine sinnvolle Lösung ist. Außerdem überprüfen wir die Entscheidung, die das Finanzamt getroffen hat, und geben unsere Einschätzung ab, wie wahrscheinlich das Gericht ein Urteil im Sinne vom Kläger fallen würde. Doch bei einem falschen Steuerbescheid, der um mehrere Tausend Euro abweicht, und einem abgelehnten Einspruch bleibt für Steuerzahler nur noch das Verfahren vor Gericht übrig, um Recht zu bekommen. Daher können sich die Kosten für einen Rechtsanwalt für Steuerrecht schnell rentieren, wenn dieser vor dem Finanzgericht Erfolg hat. Dabei werden Ihre angefallenen Kosten für die Unterstützung durch einen Anwalt erstattet, wenn die Klage Erfolg hat und der Steuerbescheid vom Gericht aufgehoben wird.

    Klagen gegen Einspruchsentscheidung in Berlin

    Falls der Einspruch gegen den Steuerentscheid in Berlin trotz Einhaltung der Frist vom Finanzamt abgelehnt wurde, können Sie noch Klage vor dem Finanzgericht gegen die Entscheidung einreichen. Für die Klageschrift gilt eine Frist von einem Monat nach Bekanntgabe der Einspruchsentscheidung, wie bei der Einspruchsfrist gegen den ursprünglichen Steuerbescheid. Wir beraten Sie ausführlich zu den Erfolgsaussichten einer Klage und geben Ihnen Tipps, wie Sie den Konflikt mit dem Finanzamt am besten lösen können. Dabei können Sie von unserer jahrelangen Erfahrung als Fachanwalt für Steuerrecht profitieren und doch noch gegen die Finanzbehörde Recht bekommen.

    Unterstützung durch den Rechtsanwalt vor dem Finanzgericht

    Da eine Klage gegen den Steuerbescheid die letzte Chance ist, eine Entscheidung in Ihrem Sinne zu erhalten, sollten Sie sich für das Klageverfahren von einem Rechtsanwalt für Steuerrecht unterstützen lassen. Dadurch können Sie sicher sein, dass die Klage fristgerecht vor Gericht eingereicht wird und formmäßig korrekt erhoben wurde. Denn das Recht ist nur auf Ihrer Seite, wenn Sie die Fristen und Formalien einhalten. Die Kosten für eine anfängliche Beratung sollten Sie dabei nicht fürchten und sich vor einer Entscheidung über ein Verfahren als Kläger mit unserer Kanzlei in Berlin am Telefon, über das Internet oder persönlich absprechen.
    Kontakt:Wittelsbacherstraße 18 | 10707 Berlin 030 407 417 31info@bildt-law.de