Steuerstrafverfahren bei Gericht

Wir unterstützen Sie vor Gericht durch:

  • Beurteilung und Beratung zu dem Anklagevorwurf
  • Vertretung vor dem Gericht
  • Beantragung der Einstellung oder des Freispruchs

Wenn nicht kein minder schwerer Fall der Steuerhinterziehung vorliegt, wird Anklage beim Gericht erhoben.

Die Bußgeld- und Strafsachenstelle des Finanzamtes leitet das Ermittlungsverfahren bei einer Steuerhinterziehung. Die Staatsanwaltschaft zieht das Verfahren an sich, wenn die Tat eine hohe Bedeutung hat, die hintergezogenen Steuern besonders hoch sind oder wenn ein Haftbefehl erlassen worden ist. Nach dem Abschluss der Ermittlungen, kann Anklage erhoben werden, wenn nicht ein Strafbefehl erlassen worden ist oder das Verfahren eingestellt worden ist. Bei einer Straferwartung von unter vier Jahren wird Anklage vor dem Amtsgericht erhoben. Bei einer Straferwartung von über vier Jahren wird Anklage vor dem Landgericht erhoben.

Nach dem das Hauptverfahren von dem Gericht eröffnet worden ist, muss der Angeklagte zu jedem Verhandlungstermin vor dem Gericht erscheinen. Selbstverständlich hat der Angeklagte auch im Gerichtsverfahren das Recht, einen Rechtsanwalt mit seiner Verteidigung zu beauftragen. Wir stehen unseren Mandanten in der Verhandlung vor dem Gericht zur Seite.

Ein Rechtsanwalt, der im Steuerstrafrecht spezialisiert ist, wird die notwendigen Beweisanträge beim Gericht stellen, die Möglichkeit der Einstellung des Gerichtsverfahren prüfen und einen Freispruch beantragen .

Jetzt Termin vereinbaren

Oder Kontaktieren Sie uns jetzt direkt wegen Ihres Steuerstrafverfahrens


    Kontakt:Wittelsbacherstraße 18 | 10707 Berlin 030 407 417 31info@bildt-law.de